Copa Beach

5/5 - (8 votes)
Der neue Copa Beach - wo früher die Copa Cagrana war
Der neue Copa Beach – wo früher die Copa Cagrana war
Am Copa Beach unter Palmen an der Donau entspannen
Am Copa Beach unter Palmen an der Donau entspannen
Die schwimmende Brücke verbindet den Copa Beach Strand an der Donaucity mit der Donauinsel
Die schwimmende Brücke verbindet den Copa Beach Strand an der Donaucity mit der Donauinsel

Der Copa Beach

Der Copa Beach, ehemals bekannt als Copa Cagrana, ist ein beliebtes Freizeit- und Erholungsgebiet in Wien. Der Strandbereich am Ufer der Donau bietet eine lebendige Atmosphäre, Gastronomie und zahlreiche Aktivitäten für Besucher jeden Alters. Der Copa Beach ist der komplette Gegensatz zur ruhigen und grünen Donauinsel: Party, Strand und viel Gastronomie locken am Copa Beach. Was die Copacabana in Rio de Janeiro ist, ist der Copa Beach für Wien. Vor allem die Wiener selbst kennen diesen Bereich der Donauinsel. Er ist Partylocation, Sandstrand und die Flucht aus dem Alltag. Touristen findest du hier nur wenige, sie kennen diesen Teil von Wien praktisch nicht.

Was wurde aus der Copa Cagrana?

In den 1980er Jahren hieß der Wiener Stadtstrand an der Reichsbrücke noch Copa Cagrana. Nachdem die Lokale immer mehr zu Bretterbuden mutierten, griff die Stadt Wien ein. Aus dem Copa Cagrana wurde der Copa Beach. Die Uferpromenade in der Nähe der Reichsbrücke wurde neu gestaltet. Neben den zahlreichen Lokalen entstanden viele Freiflächen. Sie sollen alle Besucher zum Verweilen einladen, ohne zwingend etwas Trinken oder Essen zu müssen. Du kannst dich in die grüne Wiese legen oder auf einen der Sonnenstühle im Sandstrand. Das gesamte Areal wurde zwischen 2018 und 2020 neu gemacht und der Bevölkerung zurückgegeben.

Das Projekt des Copa Beach zielt laut den ausführenden Architekten der ehemaligen Copa Cagrana darauf ab, eine Schnittstelle zwischen den Einwohnern der bevölkerungsreichen „transdanubischen“ Wohngebieten und den Erholungssuchenden aus den inneren Bezirken zu schaffen. Es spiegelt die Vielfalt der Stadt wider und fördert die Durchdringung unterschiedlicher Lebensrealitäten. Durch die Schaffung verschiedener Zonen mit unterschiedlichen Widmungen ermöglicht das Projekt eine flexible Nutzung des Areals. Es gibt Bereiche für permanente und temporäre Nutzungen, wie Wohnungen, Büros, Gastronomiebetriebe und Freiflächen.

Die Zonierung des Copa Beach erstreckt sich von der Stadtseite in Richtung Wasser und berücksichtigt sowohl das Verhalten der Besucher als auch die Anforderungen des Hochwasserschutzes. Die Zonen umfassen die C-Zone mit sparsamer Bebauung, die B-Zone mit Haupterschließungsachse und permanenter Infrastruktur wie Gastronomiebetrieben und Fahrradverleih, sowie die A-Zone als Badebereich mit Liegeflächen und einer Strandbar.

Die räumliche Komposition des gesamten Bereichs ist als Grün- und Freiraum mit urbanem Charakter gestaltet. Die Landschaft bildet eine Dockingstation für verschiedene Nutzungen und ermöglicht eine vielfältige Beziehung zum Wasser. Durch hochwertige Betonelemente, farbige Einlagen und großflächige Grünräume entstehen Aufenthaltsbereiche für verschiedene Altersgruppen.

Der Copa Beach heute

Am Copa Beach stehen den Besuchern rund 500 Meter neugestaltete Uferbereiche zur Verfügung. Es gibt zwei Sandstrände, Duschmöglichkeiten und eine vielfältige Gastronomie. Das Freizeitareal erstreckt sich über insgesamt 4 Hektar und bietet eine breite Palette an Aktivitäten. Es gibt einen Kletterpark, Yoga-Angebote, einen Skatepark in der Nähe der Reichsbrücke und verschiedene Sportgeräte zum Verleih, wie E-Scooter, Kinder-Kanus, Boards und Stand-up-Paddle-Boards. Diese ermöglichen den Besuchern, die Donau und ihre Umgebung auf spielerische und aktive Weise zu erkunden.

Der Copa Beach bietet zudem eine Reihe von Annehmlichkeiten für die Besucher. Es gibt Trinkbrunnen, um sich mit frischem Wasser zu versorgen, sowie Duschen und kühlende Nebelduschen, die an heißen Tagen eine angenehme Abkühlung bieten. Des Weiteren gibt es eine begrünte Sitzarena, in der man entspannen und die Umgebung genießen kann.

Der Copa Beach wurde auf einer Fläche von insgesamt 41.000 Quadratmetern neu gestaltet. Neben den Strandbereichen und den gastronomischen Einrichtungen wurden auch großzügige Grün- und Freiflächen geschaffen, auf denen die Besucher ohne Konsumationspflicht verweilen können. Dadurch entsteht eine angenehme Atmosphäre für Spaziergänge, Picknicks oder einfach nur zum Entspannen inmitten der Natur.

Das Konzept des Copa Beach als urbaner Treffpunkt und Erholungsgebiet hat sich zu einem beliebten Ort für die Wiener Bevölkerung entwickelt. Es bietet die Möglichkeit, dem Alltag zu entfliehen, sich zu erholen und gleichzeitig sportlich aktiv zu sein. Die vielfältigen Angebote und die attraktive Lage am Ufer der Donau machen den Copa Beach zu einem beliebten Ausflugsziel für Einheimische und Besucher gleichermaßen.

Die Neugestaltung des Copa Beach und die Aufwertung des gesamten Areals haben dazu beigetragen, dass dieser Teil der Donauinsel zu einer lebendigen und attraktiven Freizeitdestination geworden ist. Mit seiner entspannten Atmosphäre, den zahlreichen Aktivitäten und der vielfältigen Gastronomie ist der Copa Beach ein Ort, der für Unterhaltung, Erholung und gemeinsame Zeit mit Freunden und Familie steht.

Die Copa Beach Brücke

Wer nicht am Strand sitzen möchte: Du kannst am neuen Strand in Wien flanieren – oder über die Brücke auf die Donauinsel. Die sogenannte Ponte Cagrana ist eine einzigartige Pontonbrücke, die über die Neue Donau führt. Sie befindet sich ein Stück nordwestlich der Reichsbrücke und verbindet die ehemalige Copa Cagrana (heute Copabeach) mit der Donauinsel. Die Brücke wurde im Jahr 2000 als Ersatz für eine frühere Schwimmbrücke errichtet.

Besonders bemerkenswert an der Ponte Cagrana ist ihr barrierefreier Zugang über stufenlose Brückenköpfe. Dadurch ist sie für alle Besucher leicht zugänglich. Der mittlere Teil der Brücke ist ein erhöhter Steg, der für Boote, Surfer und Schwimmer eine Passage unter der Brücke ermöglicht. Dieser Abschnitt der Brücke kann angehoben werden, um die Durchfahrt zu ermöglichen. Während der Hochwassersaison oder außerhalb der Saison, etwa von Ende Oktober bis Anfang April, werden die Schwimmkörper der Brücke in Fließrichtung der Neuen Donau gedreht, wodurch die Brücke in dieser Zeit unpassierbar ist. Im Jahr 2015 wurde die Ponte Cagrana im Rahmen des Eurovision Song Contest in Wien renoviert und mit Tafeln aller bisherigen Eurovisionssieger ausgestattet.

Die Ponte Cagrana bietet den Besuchern eine faszinierende Möglichkeit, von der Copa Cagrana auf die Donauinsel zu gelangen und die Schönheit der Neuen Donau zu erleben. Die Kombination aus ihrer einzigartigen Konstruktion und ihrer Rolle als Verbindungselement zwischen zwei beliebten Freizeitbereichen macht die Ponte Cagrana zu einem interessanten und besonderen Ort.

Über die Brücke erreichst du auf der Donauinsel den Bereich der sogenannten Sunken City. Es ist eine Ansammlung von Restaurants, die das gleiche Schicksal wie die Copa Cagrana ereilt. Ende 2023 wird die Sunken City neugestaltet. Es kommt ein großzügiger Bereich für Besucher, mit viel Zugang zur Donau und weniger Restaurants.

Copa Beach parken

Direkt am Copa Beach gibt es keine Parkmöglichkeiten, da das Gebiet für Fußgänger und Radfahrer konzipiert ist. Du kannst aber gleich oberhalb vom Donaustrand in der Donaucity parken. Dort gibt es verschiedene Parkhäuser und Park & Ride-Anlagen, die bequem mit dem Auto erreicht werden können. Der näheste Parkplatz ist die Parkgarage im DC-Tower. Eine Möglichkeit ist die Tiefgarage Tech Gate, die sich in der Donau-City-Straße 1 im 22. Bezirk befindet. Eine weitere Option ist der Park & Ride-Parkplatz in der Aderklaaer Straße, der sich im 21. Bezirk befindet. Die Adresse lautet Julius Ficker Straße 92. Auch der Park & Ride-Parkplatz Leopoldau bietet sich an. Er befindet sich in der Ernst-Kein-Gasse/Seyringer Straße im 21. Bezirk. Einen Überblick über die Copa Beach Parkplätze findest du hier auf der Google Karte.

Geschickter ist die Die Anreise zum Copa Beach sicher mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Mit der U-Bahnlinie U1 erreichst du vom Stephansplatz aus in nur etwa 6 Minuten die U-Bahn-Station „Donauinsel“.

Die häufigsten Fragen

Wo befindet sich der Copa Beach?

Der Copa Beach liegt an der Donauinsel in Wien, genauer gesagt im 22. Wiener Gemeindebezirk Donaustadt. Er erstreckt sich entlang der Uferpromenade in der Nähe der Reichsbrücke.

Wie gelange ich zum Copa Beach?

Der Copa Beach ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar. Die U-Bahn-Linie U1 bringt Besucher zur Station „Donauinsel“, von wo aus es nur einen kurzen Fußweg bis zum Copa Beach gibt. Es gibt auch Parkplätze in den Parkhäusern der Donaucity für diejenigen, die mit dem Auto anreisen.

Welche Freizeitaktivitäten gibt es am Copa Beach?

Am Donaustrand gibt es eine Vielzahl von Aktivitäten für Besucher. Dazu gehören Entspannen und Sonnenbaden an den Sandstränden, Schwimmen in der Donau, Wassersportarten wie Stand-up-Paddling oder Surfen, Klettern im Kletterpark, Yoga-Kurse, Skateboarding im Skatepark und vieles mehr. Es gibt auch gastronomische Einrichtungen, in denen man sich stärken kann.

Kann man am Copa Beach baden?

Ja, du kannst hier auch ins Wasser gehen und in der Donau baden. Es gibt einige Zugänge über Stege und Badeinseln. So kommst du leicht ins Wasser hinein und kannst in der Donau schwimmen.

Kostet der Donaustrand Eintritt?

Der Zugang zum Copa Beach ist in der Regel kostenfrei. Es gibt jedoch Gebühren für bestimmte Aktivitäten oder den Verleih von Sportausrüstung.

Gibt es Umkleidemöglichkeiten und Duschen am Copa Beach?

Ja, es gibt Umkleideräume und Duschen für die Besucher. Diese stehen zur Verfügung, um sich vor und nach dem Schwimmen oder anderen Aktivitäten frisch zu machen.

Muß man für die Brücke an der Donaucity bezahlen?

Nein, du kannst kostenlos von der Donaucity zur Donauinsel. Die Brücke kostet kein Geld.

Weiterführende Links

KLICK hier - Diese Tipps merken & deinen Freunden empfehlen:
Nach oben scrollen